Basic HTML Version
Seite 54 - Teilhabe VEREINfacht | So gelingt der Sport für Alle
P. 54

Tischtennis

      GUT ZU WISSEN
Tischtennis ist eine schnelle Rückschlagsportart, die im Ein- zel, im Doppel oder in gemisch- ten Teams gespielt wird. Das Ziel besteht darin, in zwei Gewinn- sätzen Punkte zu sammeln, indem man mit einer geschickten Spielwei- se Fehler der Gegner*innen provoziert und dabei eigene Fehler vermeidet. Tisch- tennis kann entweder stehend oder mit Roll- stuhl gespielt werden. Im Bereich des Rollstuhl- sports gibt es wenige Anpassungen mit Blick auf das internationale Regelwerk, bspw. bei der Schlagreihenfolge
im Doppel und beim Aufschlag.
Zusätzlich dazu haben sich aus dem Tischtennis die Disziplinen Polybat und
Showdown entwickelt, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung abge- stimmt sind. Beim Polybat wird das Netz entfernt und an den Tischseiten Holzbanden ange- bracht. Die Spieler*innen rollen mit einem speziellen Holzschläger einen Ball über den Tisch. Ziel ist es, den Ball über die gegnerische Stirnseite zu befördern. Diese Variante ist für Menschen mit starker Bewegungseinschränkung konzipiert, für die das Ausführen einer Schlagbewegung nur schwer möglich ist.
Ähnlich funktioniert Showdown, das speziell für Menschen mit einer Sehbehinderung entwickelt wurde. Da der leichte Tischtennisball in der Flugphase kaum hörbar ist, wird er beim Showdown durch einen rasselnden Ball ersetzt. Dieser muss mit einem Holzschläger unter einer vertika- len Mittelbande durchgeschoben werden, mit dem Ziel, eine Aussparung am anderen Ende des Tischtennistisches zu treffen.
SO MACHT'S ALLEN SPAß
Am inklusiven Tischtennissport finden alle schnell Spaß, nicht zuletzt wegen der vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten. Durch individuelle Schlagtechniken ist das Spiel auch mit ein- geschränkter Rumpf-, Schulter- und Armfunktion möglich. Generell erfordert und fördert Tischtennis eine gute Auge- Hand-Koordination. Um diese zu schulen und die Schlagtech- nik zu optimieren, können Methoden zum Einsatz kommen, die das Spiel verlangsamen und die Treffgenauigkeit erhöhen (z. B. größere Schläger oder größere, bzw. langsamere Bälle). Dies kann vor allem bei Menschen mit geistiger Behinderung, aber auch bei Trainingsanfänger*innen für mehr Spaß am Tischten- nissport sorgen.

  AUF EINEN BLICK
  - Schnell, spektakulär, kraftvoll: Schmetterbälle errei- chen Geschwindigkeiten von bis zu 180 km/h
- Wird im Einzel oder Doppel gespielt
- Beweglichkeit im Schlagarm und oberen Rücken not-
wendig
- Polybat und Showdown sind Varianten für Menschen mit starker Bewegungseinschränkung bzw. Sehbehin- derung
Geeignet für:
                               VEREINfacht
Was ihr braucht: Um Tischtennis zu spielen, werden zu- nächst ein Tischtennistisch, Schläger und Bälle benötigt. Ein höhenverstellbarer Tisch bietet Vorteile sowohl für Klein- wüchsige als auch für Rollstuhlsportler*innen. Nur wenn der Tisch mit dem Rollstuhl unterfahrbar ist, wird Allen das Spielen kurzer Bälle nah an der Tischkante und nah am Netz möglich. Gespielt wird mit Alltagsrollstuhl. Verschiedene Hilfsmittel wie Netze oder Boxen erleichtern das Einsammeln der Bälle. Ebenfalls eignen sich zusätzlich Ballständer, die das Aufbewahren der Bälle vereinfachen und ein Einsammeln des Balls nicht nach jedem Ballwechsel notwendig machen.
Bei Menschen mit Arm-Amputationen und eingeschränkter oder nicht vorhandener Griffkraft besteht die Möglichkeit, den Schläger mit Klettband, einer angefertigten Halterung oder einem speziellen Handschuh am Arm zu befestigen. Menschen mit Beinprothese wird das Tragen einer Sport- prothese empfohlen, für den Einstieg ist eine Alltagsprothese allerdings ausreichend.



   52   53   54   55   56