Basic HTML Version
Seite 26 - Teilhabe VEREINfacht | So gelingt der Sport für Alle
P. 26


(Rollstuhl-) Basketball
      GUT ZU WISSEN
Basketball ist eine Ballsportart, bei der zwei Mannschaften mit jeweils fünf Spie- ler*innen versuchen, einen Ball in den geg- nerischen Korb zu werfen. Die Sportart wird überwiegend in der Halle, aber auch im Freien gespielt. Rollstuhlbasketball ist eine eigenstän- dige Sportart mit wenigen, regeltechnischen An- passungen: Es gibt kein Doppeldribbling, d. h. der Ball darf jederzeit mit beiden Händen aufgenommen oder auch auf dem Schoß abgelegt und im Anschluss weitergedrib- belt werden. Die Spieler*innen können den Rollstuhl durch bis zu zwei Armschübe antreiben, bevor sie den Ball erneut dribbeln müssen. Ebenso ist erlaubt, den Rollstuhl fortzubewegen und gleichzeitig den Ball zu drib- beln. Beim Verteidigen gilt der Rollstuhl als Teil der Spieler*innen. Das Rempeln und Wegdrücken eines Gegenspielers sind genauso verboten wie Körperkontakt im Fußgängerbasketball. Für ein regelkonformes Verteidigen müssen die verteidigenden Spieler*innen sich klar vor den angreifenden Spieler*innen befinden. Rollstuhlbasketball ist durch seine teamorientierte und inklusive Spielform für Kinder ab sechs Jahren und für
Menschen bis ins hohe Alter geeignet.
SO MACHT'S ALLEN SPAß
Im Rollstuhlbasketball spielen Damen und Herren sowie Menschen mit und ohne Behinderung im nationa- len Ligabetrieb zusammen. Das Klassifizierungssystem ermöglicht Chancengleichheit, so dass Sportler*in- nen mit unterschiedlicher Mobilitätseinschränkung und Menschen ohne Behinderung zusammen Spaß am Sport haben. Insgesamt gibt es acht Stufen, je nach Art der Behinderung und den spezifischen Fähigkeiten wird den Spieler*innen ein Punktewert zwischen 1 und 4,5 zugewiesen. Zusätzlich gibt es Bonuspunkte für Damen- und Jugendspieler*innen. Sportler*innen ohne Behinderung oder mit geringen Beeinträchtigun- gen erhalten die höchsten Werte. So darf jedes Team nach Addition der Werte aller Spieler*innen auf dem Feld eine Maximalpunktzahl von 14,5 nicht überschreiten.
Insbesondere für Trainingsanfänger*innen und Menschen mit geistiger Behinderung bieten sich Anpassun- gen der klassischen Spielform durch Verkleinerung der Teams (3x3) oder des
Spielfelds sowie verkürzte Spielzeiten mit längeren Pausen an. Für das Erlernen
der richtigen Wurftechnik eignen sich kleinere und leichtere Bälle. Reduzierte
Korbhöhen erleichtern den Einstieg und bieten auch Kleinwüchsigen einen bes- seren Zugang zur Sportart.
Menschen mit Beinprothesen haben im Basketball die Wahl: Einerseits kön- nen sie mit Sportprothese als Fußgänger spielen, zum Einstieg genügen dabei die Alltagsprothesen. Besondere Aufmerksamkeit gilt im Trainings- betrieb dem Erlernen einer für sie individuell optimalen Absprungtechnik. Andererseits können Spieler*innen mit Amputation alternativ mit Rollstuhl Basketball spielen und sind auf dem Feld meist wendig und drehfreudig unterwegs.
  AUF EINEN BLICK
  - Dribbeln, Passen, Werfen & schnelles Zusam- menspiel im Team
- Kann in der Halle oder im Freien gespielt werden
- Rollstuhlbasketball ist die paralympische Variante mit eigenem Regelwerk
- Spezielle Sportrollstühle im Rollstuhlbasket- ball notwendig
Geeignet für:
                               VEREINfacht
Was ihr braucht: Inklusive Spielformen des Bas- ketballs können im Verein einfach umgesetzt wer- den, benötigt werden dafür lediglich die klassischen Basketball-Trainingsmaterialien. Um Rollstuhlbas- ketball anbieten und spielen zu können, sind spe- zielle Sportrollstühle, die auf die Bedürfnisse der Sportler*innen angepasst werden sollten, unver- zichtbar. Der Rahmen ist fest verschweißt, außer- dem ist der Sportrollstuhl äußerst belastbar, sehr wendig und mit Kipprollen ausgestattet. Eine siche- re und ausreichende Lagermöglichkeit von Sport- rollstühlen sollte gewährleistet sein.
Basketball lässt sich auch im Freien spielen, gerade im Sommer schafft die Outdoor-Variante zusätzli- che Trainingsmöglichkeiten. Beim Rollstuhlbasket- ball im Freien ist allerdings darauf zu achten, dass die Trainingsfläche mit dem Rollstuhl gut befahrbar ist. Am besten eignet sich Asphalt, auch auf Tartan kann gespielt werden.
      

   24   25   26   27   28